Bunte Lanzenotter

Trimeresurus venustus ( VOGEL 1991 )

Die bunte Lanzenotter gehört für mich auch wieder zu einer der schönsten Arten, die einen jede Menge Freude bereiten. Optisch ist sie mit ihrem grün, braunem getigertem Muster ein echtes Juwel im Tropenwaldterrarium. Die Augenfarbe der Schlange ist oft goldgelb, der Kopf selbst setzt sich deutlich vom Hals ab und die Kopfform ist typisch Viper.. spitz nach vorne verlaufend. 

 

Die bunte Lanzenotter ist im Vergleich zu einigen anderen Arten der Gattung Trimeresurus eine relativ kleinbleibende Art.

Die kleinen giftigen Schlangen erreichen nur eine durchschnittliche Gesamtkörperlänge von gerade mal 30 - 50 cm, die Männchen bleiben deutlich kleiner als die Weibchen.

 

Diese Art hat ein recht kleines Verbreitungsgebiet. Sie kommt in einem kleinen Teil in Süd - Thailand vor, wie zum Beispiel in der Provinz von Krabi, Nakhon Si Thammarat. In der Literatur findet man auch als weitere Fundorte die Provinz Ranong, Malaysia und Burma. Häufig trifft man sie in Gewässernähe an und wie alle Vertreter der Gattung Trimeresurus ist sie arboreal, also baumbewohnend. 

Die bunte Lanzenotter ist hauptsächlich dämmerungs- und nachtaktiv. Sie ernährt sich in freier Natur von Fröschen, Echsen und kleinen Nagern. 

 

Aufgrund der geringen Ganzkörperlänge dieser Art benötigt man kein supergroßes Terrarium. Meine vier Jungtiere ziehe ich vorerst getrennt in dementsprechenden Aufzuchtboxen auf. Geplant ist ein Terrarium mit den Maßen 90 x 60 x 70 cm. Kleiner wäre allerdings auch machbar, aber mir persönlich gefallen größere Terrarien besser. Einzurichten ist es mit vielen Kletterästen und ausreichend Pflanzen, die den Tieren Schutz und Deckung bieten. Temperaturen am Tag zwischen 24 - 30 °C, sowie eine Nachtabsenkung auf circa 12 - 22 °C kommt den Schlangen zugute. Luftfeuchtigkeitswerte ab 60 % aufwärts sollten den Tieren regelmäßig gewährleistet werden. 

 

An sich sind die kleinen Vipern relativ umgänglich, allerdings sind einige Individuen etwas ungestüm und nervös und schnappig. Manchmal öffne ich den Deckel und sie gehen direkt in die typische Verteidigungsposition. Die bunte Lanzenotter hat dementsprechend auch eine Reichweite von 2/3 ihrer Gesamtkörperlänge, deswegen ist auch hier beim Umgang Vorsicht geboten - trotz ihrer mikrigen Erscheinung !! 

 

Leider habe ich bisher kaum brauchbare Informationen über das Gift, ihre Wirkung sowie Bestandteile gefunden. Deswegen lasse ich diesen Teil ausfallen und hole es nach, sobald ich besser recherchiert habe. 

Sonstige Giftschlangen:

 

Trimeresurus trigonocephalus

Trimeresurus venustus

Bothriopsis bilineata bilineata

Parias sumatranus

Trimeresurus insularis "blue"

Bothriechis schlegelii

Crotalus oreganus helleri

 

 

Informationen über diese Giftschlangen erhalten Sie unter:

 

SONSTIGE GIFTSCHLANGEN

Bothriopsis bilineata
Parias sumatranus
Trimeresurus insularis "blue"
Crotalus oreganus helleri
Bothriechis schlegelii