Pazifik - Klapperschlange

Crotalus oreganus helleri ( HOLBROOK 1840 )

Die Pazifik - Klapperschlange ist einer meiner absoluten Lieblingsklapperschlangen, wobei ich gestehen muss, dass ich sehr wählerisch bei dieser Art bin, was ihr Aussehen betrifft. Mir gefallen nicht alle Individuen dieser Art, es kommt schon sehr aufs Verbreitungsgebiet an. Ich halte ein sehr kontrastreich gefärbtes Pärchen mit dem Verbreitungsgebiet San Diego County. 

Die Grundfärbung meiner Tiere ist ein sehr dunkles braun, das Weibchen ist fast schwarz. Auf dem Rücken befinden sich unregelmäßig geformte Flecken, die weiß umrandet sind. Über den Augen zieht sich ein dunkles Schläfenband, dass ebenfalls weiß umrandet ist und sich bis zu den Mundwinkeln herzieht. Diese Art besitzt wie einige anderen Klapperschlangen ebenfalls Schwanzringe, die oft die gleiche Grundfarbe besitzen wie der Körper der Schlange. 

Die Pazifik - Klapperschlange zählt zu den mittelgroßen Arten.

Ihre Größe schwankt im Durchschnitt zwischen

1 - 1,20 cm.

Der Längenrekord dieser Art soll bei etwas über 1, 60 cm liegen. 

Als natürlichen Lebensraum bevorzugt diese Art trockene Gebiete, Buschlandschaften, felsige Gegenden wie Steppenlandschaften und trockene Wälder. Man findet die Pazifik - Klapperschlange teilweise sogar in Höhen über 2.000 m oder mehr über den Meeresspiegel. Man findet sie im Westen der USA, British Colombia, in Kanada und Kalifornien, New Mexiko, Utah, Arizona und Oregon. 

Wer sich für die Haltung dieser Art entscheidet wird viel Freude mit ihr haben. Meine Tiere verhalten sich meistens recht ruhig. Sobald ich den Raum betrete schauen sie aber auch, was ich so treibe. Ich würde sie als neugierig und aufmerksamer beschreiben, als meine anderen Klapperschlangen. Dass sie eher nervöser sind würde ich jetzt nicht unbedingt sagen, da die beiden sich ohne Rasseln und hektische Bewegungen auf den Haken umsetzen lassen. 

Dennoch sollte man sich immer bewusst sein und vor Augen halten, dass diese Klapperschlangenart ein extrem starkes Gift besitzt, das sehr große Schäden anrichtet. Sie zählt zu den giftigsten Klapperschlangen und nicht jedes Individuum besitzt ein ruhiges Wesen, es gibt durchaus auch Exemplare mit einem ungestümen Temperament.

Aktuell halte ich mein Pärchen in einem Terrarium mit den Maßen

100 x 60 x 60 cm und habe eine künstiche Felsrückwand für die Tiere organisiert. Auch mehrere Steine und ein Kletterast steht ihnen zur Verfügung. Gerne nutzen sie durch die Rückwand geschaffene erhöhte Liegeflächen. 

Mit Tagestemperaturen zwischen 28 - 32 °C und einer Nachtabsenkung von 22 - 24°C fühlen sich die Tiere wohl. Eine Überwinterung findet zwischen Oktober/November bis Februar/März statt mit Temperaturen zwischen 8 - 12 °C.

Die Tiere ernähren sich überwiegend von allerlei Nagetieren in geeigneter Größe.

Das besonders gefährliche Gift

Da es sich bei der Pazifik - Klapperschlange um eine Giftschlange handelt, deren Biss als absolut lebensgefährlich eingestuft wird, ist es mir besonders wichtig interessierte Menschen über das Gift und seine Wirkung so gut ich es kann aufzuklären. Ich glaube kein Mensch will von dieser Art gebissen werden. 

Die meisten Klapperschlangenarten haben ein Gift, das in erster Linie als Hämotoxin ( Blutgift ) wirkt. Das heißt, es greift die Blutzellen des Opfers an und führt zu Blutergüssen, Schwellungen und Schmerzen an der Bissstelle. Im Gegensatz dazu hat die Pazifik - Klapperschlange ein Gift, das verschiedene neurologische Systeme verursachen kann. Dies bedeutet, dass er das Nervensystem des Opfers schnell angreift und möglicherweise Atemprobleme, den Verlust der Muskelkontrolle und das Koma verursacht. Es kann außerdem zu einem Kompartmentsyndrom kommen. Beim Kompartmentsyndrom wird die Blutzufuhr zum Muskel durch starke Schwellungen unterbunden. Das geschwollene Gewebe wird vom Chirurgen vorsorglich aufgeschnitten. Diese Operation nennt man Fasziotomie. Es werden oft mehrere Schnitte zur Entlastung der geschwollenen Körperstelle durchgeführt. 

 

Also.. im Großen und Ganzen besser nicht beissen lassen und das Tier niemals unterschätzen mit seinem Wesen und seinem Tun. 

Sonstige Giftschlangen:

 

Trimeresurus trigonocephalus

Trimeresurus venustus

Bothriopsis bilineata bilineata

Parias sumatranus

Trimeresurus insularis "blue"

Bothriechis schlegelii

Crotalus oreganus helleri

 

 

Informationen über diese Giftschlangen erhalten Sie unter:

 

SONSTIGE GIFTSCHLANGEN

Bothriopsis bilineata
Parias sumatranus
Trimeresurus insularis "blue"
Crotalus oreganus helleri
Bothriechis schlegelii