Greifschwanz - Lanzenotter

Bothriechis schlegelii ( BERTHOLD 1846 )

Auf die Beschreibung der Greifschwanz-Lanzenotter habe ich mich besonders gefreut, da ich diese Art niemals in meinem Bestand haben wollte. Durch eine kurzzeitige Aufnahme einiger Jungtiere kam ich dann letztendlich selber auf den Geschmack und merkte schnell, dass ich es hätte bereut, diese wunderschöne Art nie zu halten. Das einzige, was mich an dieser Art faszinierte, war und ist bis heute noch ihre unglaubliche Farbvarietät. Es existieren einfarbige Tiere in gelb, grün braun oder goldbraun. Einige Tiere weißen Punkte und Flecken in weiß, rot, orange, hellem rose ´und schwarz auf. Andere Exemplare wiederum tragen ein zickzackförmiges Muster entlang der gesamten Wirkelsäule. Arttypisch jedoch sind die 2 bis 3 zackenförmigen Schuppen über dem Auge, was den Tieren im englischen den Namen „Eyelash-Viper“ gegeben hat.

 

Ein Jungtier der Greifschwanz - Lanzenotter von 2017. 

Wie bei allen baumbewohnenden Vipern ist im Umgang Vorsicht geboten, da die Tiere 2/3 ihrer Gesamtkörperlänge nach vorne schnellen können. 

Die Schlangen sind sehr schnell und halten sich gut mit ihrem Schwanz fest. Diese Haltung nehmen einige Arten auch ein, um auf Beute zu warten.

Die Greifschwanz - Lanzenotter ist eine relativ kleinbleibende Vipernart, die in den tropischen Regenwäldern in Venezuela, Costa Rica, Kolumbien, Mexiko und auch Honduras vorkommt. Ihr Verbreitungsgebiet ist riesig und aufgrund der Abholzung der Regenwälder, die durch Plantagen ersetzt werden, findet man diese Art gelegentlich ebenfalls dort. Sie erreicht eine durchschnittliche Ganzkörperlänge von circa 60 - 90 cm. 

 

Diese Art ist sehr beliebt in der privaten Haltung und auch relativ einfach zu pflegen, wenn man einige Punkte berücksichtigt. Als Baumbewohner benötigt sie natürlich ein Terrarium, dessen Größe an baumbewohnende Reptilien angepasst sind. Aktuell halte ich mein einzelnes adultes Weibchen in einem Terrarium mit den Maßen 90 x 60 x 70 cm. Die Höhe finde ich gerade noch akzeptabel, kann aber natürlich auch etwas höher sein. Wichtig ist hierbei ein Terrarium auszuwählen, dessen Belüftungsschächte großzügig angebracht sind, ähnlich wie bei Chamäleons. Auch wenn die Schlangen eine Luftfeuchtigkeit von 60 - 90 % bevorzugen, so vertragen sie keine Staunässe und können leider ser anfällig für Atemwegserkrankungen sein. 

Einzurichten ist das Terrarium mit ausreichend tropischer Vegetation und genügend Kletterästen. Ich persönlich bringe an 2 verschiedenen höher gelegenen Stellen kleine Wasserschalen an, als zusätzliche Trinkmöglichkeit. Auch wenn es sehr sehr selten ist, dass die Tiere aus Wasserschalen trinken, so sind sie dennoch in der Nacht unterwegs (wenn überhaupt) und ich bekomme es nicht mit was die Tiere treiben, genauso wenig ob sie nachts aus den Schalen trinken. 

Bei Temperaturen zwischen 22 - 30 °C fühlen sich die Tiere wohl. Um Verbrennungen zu vermeiden, lässt sich ein Lampenschutzkorb ebenfalls leicht anbringen. 

Die Greifschwanz - Lanzenotter ernährt sich vorwiegend von kleinen Nagetieren, die sie in der Regel bereitwillig annimmt. Um den Speiseplan abwechslungsreich zu halten, biete ich gelegentlich Hühnerbrust oder Putenbrust an. 

Über die Zucht kann ich leider wenig berichten, da ich die Tiere bislang selber noch nie nachgezüchtet habe. 

 

Das Gift dieser kleinen Viper wird meines Wissens als schwach eingestuft und soll Bestandteile neurotoxische sowie hämatoxische Eigenschaften beinhalten. Bissunfälle sind in der Regel sehr selten und passieren wenn überhaupt bei Störungen bei Nacht, wenn die Schlangen aktiv sind. Es sind Lauerjäger, sie auf die kleinste Bewegung durch blitzartiges Zuschnappen reagieren. deswegen würde ich darauf verzichten eine Häutung nachts aus dem Terrarium zu fischen. Das Risiko gebissen zu werden ist es einfach nicht wert! 

Sonstige Giftschlangen:

 

Trimeresurus trigonocephalus

Trimeresurus venustus

Bothriopsis bilineata bilineata

Parias sumatranus

Trimeresurus insularis "blue"

Bothriechis schlegelii

Crotalus oreganus helleri

 

 

Informationen über diese Giftschlangen erhalten Sie unter:

 

SONSTIGE GIFTSCHLANGEN

Bothriopsis bilineata
Parias sumatranus
Trimeresurus insularis "blue"
Crotalus oreganus helleri
Bothriechis schlegelii